VfR Bad Lobenstein e.V.

1.Männer : Spielbericht 11Teamsports LANDESKLASSE St.1, 19.ST (2018/2019)

TSV Gera-Westvororte   SG VfR B. Lobenstein
TSV Gera-Westvororte 4 : 1 SG VfR B. Lobenstein
(0 : 0)
1.Männer   ::   11Teamsports LANDESKLASSE St.1   ::   19.ST   ::   27.04.2019 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Markus Baer *

Assists

Sebastian Tens *

Zuschauer

201

Torfolge

1:0 (48.min) - TSV Gera-Westvororte per Kopfball
2:0 (53.min) - TSV Gera-Westvororte per Elfmeter
2:1 (63.min) - Markus Baer * (Sebastian Tens *)
3:1 (65.min) - TSV Gera-Westvororte
4:1 (68.min) - TSV Gera-Westvororte per Kopfball

DER K.O. KAM GLEICH NACH DER PAUSE

Grenzenloser Jubel und tiefe Enttäuschung lagen am Samstag in der Saarbach-Arena
nach dem Schlusspfiff nur gefühlte 20 Meter auseinander. Während der Tabellenführer
ausgelassen tanzte, blickte man auf der Gegenseite nur in leere Gesichter.
 
Es war das Spitzenspiel nicht nur dieses 19. Spieltages, es war dann doch schon das
Entscheidungsspiel um die Meisterschaft der geamten Saison. Und immerhin 200 Zuschauer
wollten sich dieses "Schmankerl" nicht entgehen lassen, davon auch gefühlt die Hälfte VfR Anhänger.
Auf beiden Trainerseiten war man sich schon vorher einig, dass wohl kleinste Fehler den
Unterschied ausmachen werden.
Die Gastgeber starteten gleich einmal mit einem Abseitstreffer (2.). Die Antwort der Gäste
ließ aber nicht lange auf sich warten. Mit einer Gelb-Verwarnung bedacht, riss Geras Leon Sippel
den durchbrechenden Oliver Hölzel von den Beinen. Den folgenden Freistoss von Martin Wirth
kratzte aber Geras Keeper Clemens Bierbaum in großem Stil aus dem Angel (13.).
Und die Koseltaler schlugen weiter die feinere Klinge, doch verfehlten Sebastian Mai (18.),
Markus Baer (24.) und Kevin Hammerschmidt (27.) das Tor nur knapp. Dazwischen war Bierbaum
immer wieder zur Stelle, wenn freie Bälle durch den VfR nicht verarbeitet werden konnten.
Die Geraer kamen zunächst mit ihrem "langen Hafer" nicht entscheidend vor das VfR Gehäuse.
Richie Steinbach hatte im Tor des VfR wesentlich weniger zu tun als sein Gegenüber.
 
Das änderte sich schlagartig nach dem Wechsel. Denn der Eckball von Martin Ludwig segelte
seelenruhig auf den Kopf des freistehenden Philipp Rehnelt, der mit der Führung alle Bremsen
in diesem Spiel löste (48.). Denn der VfR wankte nun und machte die Fehler, auf welche die
Hausherren wartenden. Geras "Lebensversicherung" Rico Heuschkel kreuzte mit Ball am Fuß
in den Abwehrversuch von Marco Narr. Genau so wollte er das und genau so kam es, Foulelfmeter.
Er selbst zimmerte das Leder ins linke Eck zum 2 : 0 (53.). Diesen Doppelschlag musste der
VfR erst einmal verdauen. Und es keimte noch einmal Hoffnung, als Markus Baer, von Sebastian Tens
bedient, den Anschluß herstellte (63.). Doch diese Hoffnung währte nur kurz. Uneins in der
Abwehr zwischen zwei Verteidigern und dem Torwart stocherte erneut Heuschkel das Leder über die
Linie (65.). Allein gelassen war wenig später noch einmal der "Dosenöffner" Rehnelt, der mit
seinem zweiten Kopfballtor den K.O. für den VfR perfekt machte (68.).
 
Auch wenn diese Niederlage um zwei Tore zu hoch ausfiel, war sie doch an diesem Tag
verdient. Gera arbeitete mit allem, was sie hatten, am Erfolg, scheuten auch 5 Gelbe, darunter
eine Ampelkarte gegen Sippel nicht für den Sieg. Der VfR ergab sich ohne Verwarungen seinem Schiksal.


Fotos vom Spiel