1.Männer : Spielbericht

11Teamsports LANDESKLASSE St.1
5. Spieltag - 17.09.2022 15:00 Uhr
SG VfR B. Lobenstein   VfB Apolda
SG VfR B. Lobenstein 3 : 1 VfB Apolda
(2 : 0)

Spielstatistik

Tore

Janek Köcher *, Sebastian Mai *, Markus Baer *

Assists

Tom Becker *, Marco Narr *

Gelbe Karten

Oliver Hölzel *

Zuschauer

115

Torfolge

1:0 (22')Markus Baer * (Tom Becker *)
2:0 (45')Sebastian Mai *
3:0 (52')Janek Köcher * (Marco Narr *)
3:1 (53')VfB Apolda

SCHLAMMSCHLACHT GEHT AN DEN VfR

Da haben nach diesem Spiel die Waschmaschinen richtig gut zu tun.
Den 22 Akteuren sah man an, das sie 90 Minuten Schwerstarbeit hinter sich
hatten, aber auch der Platz im Bad Lobensteiner Koseltal glich einem Acker.
So verwandelte sich das wieder genesene Grün in einen schlammigen Morast.
Den Koseltalern dürfte es egal sein, denn der Platz kann sich jetzt bis zum
nächsten Heimspiel gegen Germania Ilmenau drei Wochen erholen und
die Punkte bleiben nach dieser Schlammschlacht in heimischen Gefilden.
 
Die Warnung vor diesem Spiel, die Gäste aus Apolda ernst zu nehmen,
kam an. Trainer Johannes Liebmann schwor seine Elf auf viel Intensität ein,
aber auch auf die mentale Frage, nicht nachzulassen, wenn man sich helfen muss.
 
Dem frühzeitigen Pfostentreffer von Markus Baer (2.) folgte eine Phase auf
Augenhöhe, bei denen der Gast vorallem über Anton Rabe auf der linken Seite
immer wieder durch kam. Hier sollte Tim Grune gesucht werden, der jedoch
bei Mike Gottschalk in sicherer Obhut war.  Aber auch die Glockenstädter machten
ihr Zentrum eng, so dass der VfR nur über die Außenbahnen für Gefahr sorgen konnte.
Nach 22 Minuten war es dann passiert, als Tom Becker seine Flanke vor das Tor
brachte und Markus Baer zentral die Führung erzielte. Doch das schien die
Mannschaft von Patrick Dittombee nicht zu interessieren, denn sie kamen nicht
von ihrer Linie ab und zeigten, warum sie gegenüber dem Vorjahr gewachsen sind.
Dennoch mussten sie noch vor der Pause den zweiten Treffer hinnehmen, als
Sebastian Mais Abschluß abgefälscht wurde und als Bogenlampe ins Netz fiel (44.).
 
Aus dem Gewühl heraus war es der unaufhörlich rackernde Janek Köcher, der kurz
nach dem Seitenwechsel auf 3 : 0 (52.) stellte. Doch wie schon beim Schott Spiel
überwog die Freude bei den Koseltalern, so das sich niemand um Anton Rabe
kümmerte, er sein Zuspiel zu Moritz Meyer brachte und mit dem Anschlußtreffer (53.)
gleich wieder die Sinne schärfte. Das dies schon der Endstand war, lag aber vorallem
am VfR selbst. Dickste Gelegenheiten blieben liegen, die auf den Boden, aber auch auf
falsche Entscheidungen zurück zu führen waren. So hätte Sebastian Mai den Ball
nur über Maximilan Marzian heben müssen, er entscheid sich für eine Ablage zu
Oliver Hölzel und Marzian konnte das Leder noch wegfischen (57.). Dann fehlte eine
Fußspitze bei Mai, den Pass von Baer zu veredeln (72.) oder Mais Pass zu Hölzel
war einen Tick zu scharf (80.). Alles in allem jedoch ein verdienter Sieg, mit dem
der VfR in die kurze Pokalpause geht, die Apoldaer haben dafür ihr Spiel des Jahres
gegen den FC Carl Zeiss Jena im Achtelfinale vor sich.


Fotos vom Spiel