VfR Bad Lobenstein e.V.

1.Männer : Spielbericht Landespokal Thüringen, 2.R (2018/2019)

SG VfR B. Lobenstein   FSV Martinroda
SG VfR B. Lobenstein 3 : 1 FSV Martinroda
(1 : 0)
1.Männer   ::   Landespokal Thüringen   ::   2.R   ::   08.09.2018 (14:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Markus Baer *, Kevin Hammerschmidt *, Sebastian Mai *

Assists

Sebastian Tens *, Sebastian Mai *, Oliver Hölzel *

Gelbe Karten

Tim Gössinger *

Zuschauer

150

Torfolge

1:0 (38.min) - Markus Baer * (Oliver Hölzel *)
1:1 (72.min) - FSV Martinroda
2:1 (77.min) - Kevin Hammerschmidt * (Sebastian Mai *)
3:1 (87.min) - Sebastian Mai * per Elfmeter (Sebastian Tens *)

KOSELTALER VERNASCHEN AUCH MARTINRODA

Der VfR Bad Lobenstein steht im Achtelfinale des Thüringen-Pokals und dokumentierte vor
150 Zuschauern, auch gegen den Aufstiegsfavoriten der Verbandsliga nicht nur mithalten zu können,
sondern sie vor allem in der 2. Hälfte förmlich auseinander genommen zu haben. So hätte dieser
Sieg noch klarer ausfallen, vor allem aber früher in Sack und Tüten sein können.
 
Dass die Gäste aus dem Ilmkreis ob der bisherigen Resultate des VfR gewarnt waren, zeigten
sie gleich mit ihrer ersten Aktion. Sie wollten frühzeitig alles klären. So startete Sedar Suliman
über die linke Seite ein beherztes Solo, das mit einer Flanke im Toraus endete (2.). Auf der Gegenseite
wurde dann Markus Baer vom reaktionsschnellen Torwart Philipp Konjevic aufgehalten (3.).
Zügig ging es weiter zwischen beiden Strafräumen hin und her, erst nach rund einer Viertelstunde
beruhigte sich das Anfangsfeuerwerk. Augenscheinlich waren bei den Gästen ihre Seitenwechsel auf die
beiden schnellen Außenstürmer Ibrahim El Hajj und Suliman, die jedoch mit Tim Gössinger und Marco Narr
auch schnelles Begleitpersonal hatten. Doch Suliman konnte sich einmal gegen Narr durchsetzen.
An der Grundlinie baute sich aber der VfR Keeper Richie Steinbach auf und konnte so den Einschlag verhindern (24.).
Der VfR hatte einen Lehrbuch-Angriff als Antwort parat : Kevin Hammerschmidt schickte Sebastian Mai, dieser
bediente sofort Oliver Hölzel auf der gegenüber liegenden Seite. Doch Hölzel und der aufmerksame Konjevic
prallten zusammen (32.). Dann tauchte erneut Baer vor Konjevic auf, die Hand des Gästetorhüters hielt aber den
Schlenzer auf (35.). Baers dritter Versuch gelang dann wenig später. Hölzel kam über rechts und nur Baer kam
am langen Pfosten an das Leder (38.). Diese Führung war bis zu diesem Zeitpunkt schon überfällig,
bedenkt man, dass auch Hammerschmidt noch einmal an Konjevic (42.) hängen blieb.
 
Der höherklassige Gast war nun nach dem Seitenwechsel gefordert. Doch Marc Fernandos Schuss (49.), den
Steinbach mit den Fäusten klärte, zauberte keine Schweißperlen in die VfR-Gesichter. Statt dessen durften die
Gäste ein um das andere Mal durchblasen, was die Koseltaler für Chancen liegen ließen.
In das verwaiste Martinrodaer Tor brachten die Koseltaler den Ball nicht (57.), eine Minute später stahl Konjevic
Hölzel, der frei vor ihm auftauchte, die Show und hielt den Flachschuss (58.) und hatte dann auch das Glück des
Tüchtigen, als Hammerschmidts Flugkopfball nach Hölzel-Flanke knapp am Pfosten vorbei strich (68.).
Sollte sich das alles rächen ? Nach einem Eckball stieg Rudi Müller am höchsten, der Klärungsversuch von Hölzel
auf der Linie landete jedoch im eigenen Netz (72.).
Der VfR hatte jedoch mit einer drohenden Verlängerung nichts am Hut und spielte weiter den Ball, den die
Mannschaft spielen kann. Irgendwann muss es doch fallen, das Tor ! Und es fiel. Sebastian Mai startete an der
Mittellinie gegen zwei Abwehrspieler ein Solo, konnte noch unter Bedrängnis auf Hammerschmidt ablegen,
der den starken Konjevic den Ball um die Ohren segeln ließ (77.).  Zwar zuckte der Gast noch einmal, doch
nach dem Ausritt von Sebastian Tens aus der eigenen Hälfte, der erst im Strafraum von Martinroda durch das
Foul vom Schlußmann gestoppt wurde, war klar, wer den Sieg im Koseltal einfahren wird. Sebastian Mai schnappte
sich den Ball und versenkte den Foulelfmeter gewohnt sicher (87.).


Fotos vom Spiel