VfR Bad Lobenstein e.V.

1.Männer : Spielbericht 11Teamsports LANDESKLASSE St.1, 11.ST (2017/2018)

TSV Gera-Westvororte   SG VfR B. Lobenstein
TSV Gera-Westvororte 1 : 2 SG VfR B. Lobenstein
(1 : 2)
1.Männer   ::   11Teamsports LANDESKLASSE St.1   ::   11.ST   ::   28.10.2017 (14:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

2x Sebastian Mai *

Assists

Janek Köcher *, David Linke *

Gelbe Karten

Hendrik Röppischer *, Janek Köcher *

Gelb-Rote Karten

Eugen Gergert * (44.Minute)

Zuschauer

85

Torfolge

0:1 (10.min) - Sebastian Mai * per Elfmeter (David Linke *)
1:1 (26.min) - TSV Gera-Westvororte per Elfmeter
1:2 (27.min) - Sebastian Mai * (Janek Köcher *)

DER VfR KANN AUCH UNTERZAHL

Mit einer kräfteaufreibenden Abwehrschlacht in der 2. Halbzeit belohnte
sich der VfR Bad Lobenstein mit einem Dreier beim Neuling Gera-Westvororte.
In Unterzahl spielend, setzten die Koseltaler alles auf Dichtmachen und Halten
der Führung, was sich am Ende als die erfolgreichere Taktik erweisen sollte.

Diese "jetzt erst recht" Mentalität bestimmte auch die Kabinenansprache von
Trainer Heiko Becker, der nach der Ampelkarte gegen Eugen Gergert kurz vor dem
Halbzeitpfiff ( 44.) sein Sturmduo auflöste, David Linke zurück zog und die
Sechser-Positionen stärkte. Dies sollte sich als gewinnbringend heraus stellen gegen
die numerische Überzahl der Geraer, die mehr überhastet als klug ihre Freiräume zu nutzen versuchten.

Der frühe Angriffsschwung der Heimmannschaft, den Marcus Schneider schon nach zwei
dicken Möglichkeiten (1./5.) nicht nutzen konnte, verpuffte zusehens. Spätestens, als der
Ball nach 10 Minuten auf dem Elfmeterpunkt lag und Sebastian Mai mit einem harten und
platzierten Schuss die VfR Führung heraus holte, war es eine offene und interessante Begegnung
geworden. Hüben wie drüben gab es in der Folge Möglicheiten. So verpasste Eugen Gergert
am langen Pfosten das zweite Tor für die Koseltaler ( 22.), um in der Rückwärtsbewegung
den vermeidbaren Elfmeter für Gera zu prodzieren. Statt 0 : 2 stand es plötzlich 1 : 1, denn
Marcus Schneider traf genau so sicher vom Punkt ( 26.). Mit Wiederanpfiff kam ein erneut
genialer Pass von Janek Köcher bei Sebastian Mai an, der das Leder volley ins Netz jagte (27.).
Fast hätte es noch für das dritte Koseltaler Tor gereicht, doch weder Mai, noch Köcher, noch Linke
konnten den Angriff erfolgreich abschließen (37.). Dafür erwischte es Gergert bei einer Bodeneinlage,
bei dem er seinen Gegenspieler traf, mit der Ampelkarte.

In Überzahl spielend, hatte der VfR im letzten Jahr in Arnstadt und vor vier Wochen in Silbitz
noch Punkte hergeschenkt. Diesemal sollte so ein Bollwerk auch helfen, sich nicht locken lassen,
keinen Raum freigeben und nichts mehr anbrennen lassen. Dazu brauchte es aber einen überragenden
Richie Steinbach, der Richters Flanke vor dem freien Schneider entschärfte ( 48.), dann
reagierte er gegen die Freistöße von Martin Ludwig ( 59./ 65.), sensationell. War er einmal nicht zur Stelle,
konnte Martin Wirth gegen Philipp Läßigs Schuss mit dem Kopf den Einschlag verhindern ( 67.).
Doch auch den Geraern kostete das ständige Anrennen Kraft und so nahm die Gefahr zunehmend ab.
Die letzten Zuckungen des TSV kamen dann durch Maximilian Dörlitz, dessen Ball erst die Querlatte rasierte,
er aber auch an die folgende Hereingabe an den langen Pfosten nicht mehr heran kam ( 86.).
Wenn auch das VfR Spiel nach der Pause nicht schön anzusehen war, es war ergebnisorientiert und nur das zählt !
Denn der Zweck heiligt bekanntlich die Mittel.
 

 


Fotos vom Spiel