VfR Bad Lobenstein e.V.

1.Männer : Spielbericht LANDESKLASSE St.1, 22.ST (2016/2017)

FC Thüringen Weida   SG VfR B. Lobenstein
FC Thüringen Weida 3 : 1 SG VfR B. Lobenstein
(1 : 0)
1.Männer   ::   LANDESKLASSE St.1   ::   22.ST   ::   15.04.2017 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Sebastian Mai *

Assists

Hendrik Röppischer *

Zuschauer

100

Torfolge

1:0 (6.min) - FC Thüringen Weida
2:0 (49.min) - FC Thüringen Weida
3:0 (57.min) - FC Thüringen Weida
3:1 (86.min) - Sebastian Mai * (Hendrik Röppischer *)

DIE OSTERÜBERRASCHUNG FÄLLT AUS

Ohne Zählbares kehrten die Koseltaler vom Osterspaziergang aus der Osterburgstadt
Weida zurück, wohl wissend, dass es schon eine Überraschung gewesen wäre, hätte man
selbst beim Tabellenführer, wie in den letzten Jahren, Punkte entführen können.
So spiegelt der 3 : 1 Sieg vom Primus auch in etwa den Spielverlauf wieder.

Das Ziel, lange die Null zu halten und die Gastgeber mit einem frühen Pressing nicht ins
Spiel kommen zu lassen, musste schnell ad acta gelegt werden. Der VfR hatte die ersten
beiden Offensivaktionen (3./5.) , doch der erste Weidaer Konter saß bereits.
Weidas Winterzugang von Wismut Gera, Jegor Jagupov, war über rechts schneller als
alle Koseltaler, Daniel Dittmar fehlte ein Schritt zum Stören und auch der wieder ins
Tor zurück gekehrte Richie Steinbach verschätzte sich beim Herauslaufen im Timing.
Jagupovs Abschluss landete so folgerichtig im VfR - Kasten (6.). Jedoch entwickelte sich
danach eine durchaus spannende Partie, die sich zumeist zwischen den Strafräumen
abspielte. Keiner der beiden Abwehrreihen unterliefen gravierende Fehler, geschludert
wurde dafür im Mittelfeld. So wogte bis zum Pausenpfiff des souveränen Schiedsrichter
Thomas Schlicht (Rositz) das Spiel auf und ab. Oliver Hölzel mit Volleyschuss über den Kasten (15.),
und das Retten von Matthias Henze auf der Linie nach Linke - Eingabe (21.) waren noch die
besten Aktionen der Gäste, die auf der Gegenseite durchatmen konnten, als Jakubov sein
Zuspiel von der Grundlinie mit zu viel Dampf versah (43.).

Nach dem Wechsel erwischten die Koseltaler aber einen ähnlich verschlafenen Start wie zu Beginn,
denn erneut Jagupov war es, der sich das Leder erkämpfte, sein Querabspiel zum völlig blank stehenden
Kai Schumann am langen Pfosten vom ihm über den Innenpfosten ins Netz befördert wurde (49.).
Diese beiden kalten Duschen zu Beginn jeder Halbzeit waren somit die Wegweiser zu Sieg und Niederlage.
Zudem entwischte Jagupov der VfR - Abwehr ein drittes Mal, dieses mal legte er für Christian Gerold auf
und das 3 : 0 (57.) brachte auch die letzte Klarheit. Natürlich gab sich der VfR nicht auf, auch bei einem
solchen Spielstand nicht. Doch momentan fehlt es an der letzten Brualität, auch aus halben Chancen
einmal ein Tor zu erzielen. Der Ehrentreffer fiel aber doch noch. Der eingewechelte Hendrik Röppischer
flankte über rechts, Sebastian Mai war mit dem Kopf zu Stelle und traf (86.). Das war für mehr dann doch
zu spät.

Bei VfR Trainer Heiko Becker ging nach Spielschluss schon der Blick zum nächsten Heimspiel gegen
Saalfeld. "Zur Zeit weiss ich nicht, wohin das Pendel schlägt. In dem engen Mittelfeld wird es 39 oder 40 Punkte
brauchen, um mit dem Abstieg nichts zu tun zu haben. Dazu brauchen wir noch drei Siege".
Am besten fängt die Mannschaft gleich im nächsten Spiel damit an.


Fotos vom Spiel