VfR Bad Lobenstein e.V.

1.Männer : Spielbericht LANDESKLASSE St.1, 1.ST (2016/2017)

SG VfR B. Lobenstein   GW Stadtroda
SG VfR B. Lobenstein 0 : 2 GW Stadtroda
(0 : 2)
1.Männer   ::   LANDESKLASSE St.1   ::   1.ST   ::   06.08.2016 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Gelbe Karten

Oliver Hölzel *, Janek Köcher *

Zuschauer

130

Torfolge

0:1 (7.min) - GW Stadtroda
0:2 (39.min) - GW Stadtroda

VfR VERSCHLÄFT HEIMAUFTAKT

Auf Grund einer verschlafenen, ängstlichen und von vielen Fehlern
geprägten 1. Halbzeit verloren die Koseltaler ihren Saisonstart im
heimischen Wohnzimmer verdient und verschenkte die erhofften Punkte.

Wenn man sich zum Ziel setzt, dass alles besonders gut werden soll beim
Saisonstart, der Schuss aber nach hinten losgeht, sucht man logischerweise
nach Gründen. Dieses Phänomen der Verkrampfung kann man aber land - auf -land - ab
beobachten und ist schon ganz anderen passiert.

So versuchte die Heimmannschaft über Ruhe im Spiel zur Sicherheit zu kommen,
doch genau das war der Fehler. Stadtroda war sofort mit einem Offensivpressing
durch Simon Fuchs oder Christian Reimann präsent, was zu Fehlern in der
Hintermannschaft führte. Sebastian Tens ließ sich völlig unnötig in einen Zweikampf
ein, den er verlor. Der Ball kam zu Karl Grohs, der aus 25 Metern trocken ins
rechte, untere Torwarteck traf (7.). Zwei folgende Fehler von Sven Findeiß (11./13.)
bringen wieder höchste Gefahr, die aber die beiden Stürmer nicht nutzen können.
Auch Martin Wirth legte mit einem Querpass in der Abwehr für Fuchs auf,
den Abschluß von Reimann konnte aber Steven Kessel halten (14.).
Bis zu diesem Zeitpunkt hätte der VfR schon hoffnungslos zurück liegen können.

Doch der VfR spielte weiter zu brav, um selbst in die Vorwärtsbewegung zu kommen.
Eine einzige Chance im ersten Spielabschnitt konnten sich die Becker-Schützlinge
erarbeiten, als ein Linke-Zuspiel von Sebastian Mai am langen Pfosten vorbei strich (35.).
Wenig später nutzten die Gäste einen weiteren Fehler im Mittelfeld, der freie
Christian Reimann konnte mit drei VfR Abwehrspielern machen, was er wollte,
tanzte sie aus und lupfte das Leder auch noch an Kessel vorbei ins Netz (42.).

In der zweiten Hälfte gab sich der VfR mehr Mühe, hatte nun auch das von Beginn an
erwartete Übergewicht, doch zwingende Chancen gab es erst in der letzten
Viertelstunde. So hätten Linke, Mai oder Hölzel für das eine oder andere Tor
sorgen können, doch Andre Stiller im FSV Kasten machte alles zu nichte.
So wird in der kommenden Woche Trainer Heiko Becker als Psychologe gefragt sein,
um zum nächsten Spiel in Kahla der Mannschaft den Mut einzuimpfen, der
nach dem Seitenwechsel langsam zurück kam.


Fotos vom Spiel


Zurück