WEITER VIELE OFFENE FRAGEN

Bernd Schneider *, 04.01.2022

WEITER VIELE OFFENE FRAGEN

Wann geht es weiter ? - Wie geht es weiter ? Unter welchen Prämissen geht es weiter ? Viele Fragen, wenige Antworten lieferte die Videokonferenz am gestrigen Abend (03.01.2022), die der Spielausschuss mit den Mannnschaften der Thüringen-Liga führte. Die Fortsetzung des Spielbetriebes in der mit 17 Mannschaften besetzten Liga hat natürlich auch Auswirkung auf die Landesklasse und unseren VfR.  Hier ist jedoch der Zeitdruck mit 14 Mannschaften nicht ganz so groß und noch mit der Hoffnung bestückt, am 05. März 2022 in Niederpöllnitz weiter spielen zu können. Doch in die Glaskugel schauen, wie es der SpA Vorsitzende Sven Wenzel treffend ausdrückte, könne niemand.

Der TFV veröffentlichte daher heute auf seiner Homepage auch nur ein Stimmungsbild, welches wir hier übernehmen :

Nach knapp 70 Minuten fasste Sven Wenzel, der Vorsitzende des Spielausschusses des Thüringer Fußball-Verbandes (TFV), die Videokonferenz seines Gremiums mit den Vertretern der Mannschaften der Thüringenliga am Montagabend (03.01.22)  in drei Punkten zusammen:

  • Die große Mehrheit der Teilnehmer hat den Willen, den Spielbetrieb schnellstmöglich, aber nicht vor Anfang März wieder aufzunehmen.
  • Die große Mehrheit der Runde hält einen Spielbetrieb unter 2 G für durchführbar.
  • Am 31. Januar 2022 soll es eine weitere Tagung mit den Thüringenligisten geben.

Sven Wenzel, der die virtuelle Zusammenkunft leitete und an der auch Bertram Schreiber, der Vizepräsident für Spielbetrieb und Recht, teilnahm, konnte 16 der 17 Vertreter der Mannschaften der höchsten Spielklasse im TFV vor den digitalen Geräten begrüßen. Er machte zu Beginn das Anliegen der Videokonferenz deutlich. Es gehe darum, so der Spielobmann, sich einen ersten Überblick zu verschaffen, wobei der Blick in die berühmte Glaskugel nicht möglich sei. Wenzel wörtlich: „Wir wollen aus der aktuellen Lage das Beste machen, die Vereine beteiligen und mit ihnen ins Gespräch kommen.“

Wenzel betonte die satzungsgemäße Hauptaufgabe des Verbandes, sportliche Wettbewerbe im Fußball zu organisieren und durchzuführen. Dabei sei es ein Ziel, zu einer Saisonwertung zu kommen. Diese Möglichkeit ist ja in der TFV-Spielordnung, § 20, Ziffer 5, festgelegt. Dennoch gehe es darum, so viele wie mögliche Partien durchzuführen und schnell wieder auf die Plätze zu kommen. Das sei nach gegenwärtigem Stand nur möglich, wenn unter 2 G gespielt werde.

Wenn die Saison 21/22 fortgesetzt wird, geschieht dass mit dem Spieltag, an dem sie unterbrochen wurde. Dennoch werde es keine Fußballsonderlösung geben. Bertram Schreiber hob hervor, dass man mit dem betreffenden Thüringer Ministerium im Kontakt sei und man einheitliche Regelungen für den Freistaat anstrebt. Für die Sportverbände würde der Landessportbund (LSB) Thüringen mit der Landesregierung sprechen, sagte Sven Wenzel.

Nach einer Viertelstunde hatten die Vereinsvertreter Gelegenheit, sich zu äußern. Davon machten sie reichlich Gebrauch. Deutlich wurde, dass zahlreiche Fragen geklärt werden müssen, ehe man wieder spielen kann. In den Äußerungen trieb die Teilnehmer auch die Gesundheit der Spieler um.

Vor der informellen Abfrage der Vereine zu einer möglichen 2 bzw. 3 G –Regelung im Fußball betonte der Leiter der Konferenz noch einmal, dass es nicht darum gehe, eine Entscheidung zu treffen, sondern zunächst eine Einschätzung der Vereine zu erfragen. Das Bild, das sich danach abzeichnete, war deutlich, wie die Zusammenfassung der Gesprächsrunde zeigt.

Hartmut Gerlach


Quelle:www.tfv-erfurt.de / Bernd Schneider