VfR Bad Lobenstein e.V.

SEBASTIAN MAI ERSCHIESST DIE "MÖHRE"

Bernd Schneider *, 05.10.2019

SEBASTIAN MAI ERSCHIESST DIE "MÖHRE"

VfR Bad Lobenstein - FSV Grün Weiß Stadtroda 3 : 1 ( 1 : 0 )

Vor der Saison waren beide Mannschaften hochgehandelt für den Staffelsieg, zu diesem 8. Spieltag war der VfR mit nur einem Sieg aber der Underdog und alles andere als Favorit für dieses immer wieder junge Spiel zwischen zwei Alteingesessenen. Die Gäste zogen auch in der 1. Halbzeit das gefälligere Spiel auf, waren gedanklich in Vielem schneller, doch der VfR hatte mit der Rückkehr von Daniel Dittmar nach Rotsperre und Marco Narr nach langer Verletzungspause wieder zusätzliche Stabilität gewonnen. Daran biss sich die Möhre die Zähne aus. Denn hinter der Abwehrreihe brillierte einmal mehr Richie Steinbach, der in seiner gewohnt störrischen Ruhe alles meisterte, was so angeflogen kam. Mit der ersten Chance ging der VfR jedoch unerwartet in Führung. Ein Foulspiel an der Strafraumkante, die übrigens die einzige gelbe Karte in einem sehr fairen Spiel gegen Florian Klinger brachte, schlenzte Sebastian Mai das Spielgerät in den Stadtrodaer Kasten (15.).  Der Ausgleich lag in der Luft, als Martin Rennert auf und davon war, aber den Ball neben den Pfosten setzte (31.), im Gegenzug war es David Linke, der den Ball nicht im Netz unterbringen konnte (32.).  Dann war wieder Steinbach gefragt, der den in Nahdistanz auftauchenden Andreas Kittner die Show stahl (41.), auf der Gegenseite war es Yannik Kössler, der, ebenfalls aus Nahdistanz, gegen Kevin Hammerschmidt super reagierte (43.). Die VfR Halbzeitführung war dennoch glücklich, weil Stadtroda wesentlich mehr invenstierte.

Auf die sichere Seite des Spieles kamen die Koseltaler, als David Linke einen Ball über die FSV Abwehr schaufelte und Sebastian Mai auf die Reise schickte. Gegen seinen Flachschuss ins entlegende Eck hatte Kössler keine Chance und die bevorstehenden Babyfreuden konnten gefeiert werden (unser Foto /49.). Und es ging noch schöner, denn mit einem satten Vollspannschuss verwerte Mai auch den Zuckerpass von Oliver Hölzel zum 3 : 0 (57.).  Stadtrodas Trainer Steffen Richter hatte genug gesehen, wechselte in der 67. Minute gleich dreifach, ohne dass es offensiv gefährlicher für den VfR wurde. Denn je ungestümer die "Möhre" anrückte, um so größer wurden die Räume für die Hausherren. Nicht nur einmal sah man schon das vierte Tor, doch Kössler kochte Hölzel vor dem Einschlag noch ab, auch vergassen die VfR Kicker nun, den direkten Weg zu suchen. Da auch Stadtroda mit ihrer besten Chance in Hälfte zwei, einem Kopfball von Lukas Schott, an Steinbach scheiterten, musste man den Eindruck gewinnen, die "Möhre" kann noch eine Stunde spielen, ohne zu treffen. Fast mit dem Schlußpfiff trafen sie dann doch noch. Andreas Lelle drehte einen Schuss ins Angel (90.). Dabei blieb es. So gewann dieses mal nicht die Fleissigere Mannschaft, sondern die Abgekochtere ! Und das war am Samstag der VfR Bad Lobenstein.