VfR Bad Lobenstein e.V.

DER VfR IST IN TEICHEL OHNE BISS

Bernd Schneider *, 08.06.2019

DER VfR IST IN TEICHEL OHNE BISS

SG Traktor Teichel - VfR Bad Lobenstein 3 : 2 ( 1 : 1 )

Zunächst gebühren dem TSV Gera-Westvororte an dieser Stelle die besten Glückwünsche zum Titel in der Staffel 1 und den damit verbundenen Aufstieg in die Verbandsliga Thüringen ! Der VfR Bad Lobenstein wünscht den Scheubengrobsdorfern bei ihrer Mission viel Erfolg.

Die Koseltaler selbst mussten in Teichel über eine Niederlage quittieren, die sie sich selbst eingebrockt haben. Auch wenn doch einige Spieler fehlten und mit dem Jahresdebüt von Martin Wirth im Tor der Gäste  der sichere Abwehrverbund auseinander gerissen werden musste, agierten die Becker-Schützlinge zu bieder. In den Köpfen war der Zweikampf an der Spitze schon lange keiner mehr, der Vizeplatz in Sack und Tüten. Dazu kam ein frühes, leichtes Tor, was wohl dafür sorgte, dass man auch zu sorglos mit dem Gegner umging. Diese wussten aber genau, wie man im eigenen Gelände aufzutreten hat, zumal im letzten Heimspiel vor 105 Zuschauern der doch mageren Bilanz der Rückrunde noch ein Hight-Light aufgesetzt werden sollte. So kam der Ausgleich nach 36 Minuten nicht ganz überraschend, als Felix Franke genau an der Stelle freistand, an der sonst Martin Wirth gestanden hätte. Den Einwurf schnippte er in den Kasten.

Zwar wollte der VfR nach dem Wechsel die erneute Führung, doch Andreas Förster (57.) bestrafte eine erneute Nachlässigkeit der gesamten Hintermannschaft, als er nach einer flotten Stafette in der Zentrale nur noch den Fuß hin halten musste. Dem VfR fiel wenig ein, eine Antwort zu geben, zu viel lief über die Mitte oder Bälle kamen erst gar nicht an. Ein schulmäßiger Konter, bei der die Abwehr zudem noch aufrückte und Platz schuf, beendete die letzten Hoffnungen (80.) durch den Treffer von Lukas Baumgart. Oliver Hölzels (unser Foto) Anschlußtor kam zu spät, um noch einmal das Mannschaftsfeuer zu entfachen (87.)

Spielbericht morgen ab 10 Uhr.